Möglichkeiten

by thegirl

Ist es nicht in Wahrheit so, dass nichts außerhalb meines selbst existiert, und das mein Leben nur ein kleiner Alptraum von Dingen, Personen, Gegebenheiten  und Ereignissen ist die meine Phantasie hervorbringt?
Wer kann und mag schon glauben, dass das was geschieht die einzige Möglichkeit ist? Die einzig richtige Antwort.  Und wenn dies wirklich der Fall wäre, worin bestünde der Vorteil, alles über diese Möglichkeit über diese Antwort zu wissen?
Wonach suchen wir in all diesen Möglichkeiten?

Mut

by thegirl

Nun ist es mal an der Zeit stolz auf dich zu sein! Stolz auf das was du erreicht hast, das was du überwunden hast und das bei dem du über dich selbst hinausgewachsen bist!
Betrachte doch dein Leben, du bist viel weiter gekommen als du denkst und auch wenn es sich schleichend anfühlt du gehst, du gehst vorwärts und egal was auch kommen wird du wirst es meistern, den es steckt so viel Mut und Potenzial in dir du musst es nur entfalten und dich trauen du selbst zu sein, sei du selbst denn alle anderen gibt es schon. Sei frei, mutig, wild und unabhängig, probier‘ neue Dinge aus und lass alte ziehen. Die Kraft steckt in dir diesen Weg zu gehen, denk daran das Leben würde dir niemals Aufgaben stellen die du nicht bewältigen könntest, geh raus und sei frei, sei du selbst und lebe und liebe dich selbst! Alles beginnt in deinem Innersten, dein Glück entspringt dort, lass es zu, lass die Gefühle zu, die Trauer, die Wut, die Angst, aber auch Freude, Glück und Liebe. Hab keine Angst du bist wundervoll und all diese Fähigkeiten stecken in dir, nutze sie!

Sterne

by thegirl

Das dunkel der Nacht. Das Rauschen des Baches.
Die unendlich und wahrhaftige Schönheit der Sterne die auf uns herabstrahlen wie abertausend, Millionen kleine Lichter. Gib dich ihnen hin und werde eins mit Ihnen, sie Hüllen dich in ihren Sternenstaub und tragen dich davon. Der Wind weht dich weiter und weiter und von Wolke zu Wolke wirst du getragen, glaub mir es ist ein wunderbares Gefühl wenn du dich den Sternen hingibst. Lies in ihnen und hör gut zu was sie dir sagen wollen, sie kommunizieren immer mit dir du musst dich nur öffnen. Diese kleine winzigen goldenen Lichtlein die dein Herz erfüllen, die deine Träume weitertragen, die deine Sehnsüchte und wünsche in sich aufnehmen, deine Trauer, deine Freude, alles teilst du mit Ihnen und alles geschieht unter ihnen. Sie sind das Auffangnetz deiner Seele, sie verweben dich mit deinen tiefsten Träumen. Sie sind für dich da, achte auf sie.

Älter werden

by thegirl

Der Tag wird kommen, egal ob du es willst ob du darauf vorbereitet bist oder nicht, plötzlich wird er vor deiner Türe stehen und anklingeln, und es ist völlig egal ob du dich dagegen strebst. Es wird kommen und dich einholen und es spielt keine Rolle ob du dein Jahr genutzt hast, es schrecklich oder wundervoll für dich wahr, egal ob deine Träume zerplatzten oder du das Jahr deines Lebens hattest. Egal ob du älter werden willst und etwas aus deinem Leben machen, weiser und aus deinen Fehlern lernend oder du einfach stagnierst, glaube mir wenn ich dir sage, plötzlich läutet es an der Tür und du bist vielleicht schockiert wie schnell das Jahr wieder an dir vorüberzog aber in diesem Augenblick kannst du nichts machen du kannst die Zeit nicht anhalten und du musst es so hinnehmen du bist der Situation ausgeliefert, du musst sie ertragen ob du es willst oder nicht, egal ob es für die anderen eine Freude und für dich ein Graus ist, er wird kommen und plötzlich da sein und es gibt nichts was du tun oder lassen könntest was diesen Kreislauf aufhält.

Dunkelheit

by thegirl

Ich kann die Umstände nicht ändern. Weiß nicht wo ich hingehöre und wohin mein Weg gehen soll, bin verloren in der Nacht in der Dunkelheit und irre umher. Suche jemanden der mir Schutz und Zuflucht bietet, eine rettende Seele in dieser bitterkalten Nacht! Die Dinge drehen und wenden sich und ich stehe mittendrin bin aber nicht Herr meiner Sinne nicht mal Herr dieser Handlungen, alles passiert um mich herum aber irgendwie stehe ich nur daneben und schaue zu, ich bin der Betrachter meines eigenen Lebens und ich habe die Fäden aus der Hand gegeben. Mögen sie mich in diese Richtung leiten oder im Meer versenken es würde keinen Unterschied machen, denn die Gleichgültigkeit hat meine Brust und mein Herz ausgefüllt. Es fühlt sich an als würde schwarzer Nebel meinen Körper füllen, und schwer wie Blei lastet er auf mir. Wo gehe ich hin? Wo komme ich her?

Entzweit

by thegirl

Es fällt mir schwer dich zu hassen weil du mal das warst was meine Welt bewegt oder erschüttert hat, sie ist mit dir gestanden oder gefallen.
Meine Worte dringen nicht zu dir durch, sie perlen ab. Du hast dich mir gegenüber so verschlossen das ich mir gar nicht mehr sicher bin ob ich dich je gekannt habe. Du warst all das was ich nie gesucht habe aber dennoch das was ich immer wollte, wie klischeehaft das alles klingen mag gerade wenn es meinen Lippen entspringt. Du hast mein Herz und mein Leben ausgefüllt und es in bunte Farben getaucht.
Die Farben verblassen immer mehr und es legt sich ein grauer Schleier darüber. Doch auch der Schleier verblasst und zurück bleibt ein leeres Herz das auf der Suche nach der Wahrheit, der Liebe, des Glücks, der Hoffnung und des Sinnes ist, aber solange es sucht und nicht damit aufhört schlägt es weiter.

Ungewisse Zukunft

by theguy

Alles bewegt sich, bewegt sich vorwärts ohne stehen zu bleiben, gefangen sind wir in dem Strom der Zeit der einen mitreißt, altes zurücklässt und vergangenes oft nicht würdigt sondern lieblos durch neues ersetzt, Neues, dass weder fertig gereift noch fertig entwickelt ist, neues das oft noch nicht mal auf Papier geplant wurde… gestoßen wird man in neue Welten ohne Plan und Ziel, man steht da und fragt sich, wo ist mein Domizil, meine Heimat, meine Zuflucht, wo ist der Platz an dem ich meine Sorgen kund tu, wo ist der Mensch der sich meinem Kummer öffnet, wo das Tier das sich meinen Ängsten stellt und wo das Ziel das meine Träume enthält. Mit leerem Blick steht man da, blickend in grauen Nebel der einen in sich verschleiert und verhüllt, einen mit Ungewissheit erfüllt.

Tiefgründig denken

by thegirl

Liebe und Hass. Schwarz und Weiß. Gut und Böse. Höhen und Tiefen. Normal oder Anders.
Diese Listen könnten wir mit so vielen weiteren Komponenten weiterführen und fortsetzen. Wir leben in einer Welt in der es fast zur Regel geworden ist das wir verurteilen ohne es hinterfragen. Nur weil alle es es so machen, weil die Masse es uns vorlebt wir denken wenn alles es machen ist es schon okay und dies rechtfertig unser Handeln. Aber ist es wirklich so? Ist etwas direkt okay nur weil es alle so machen, nur weil es etabliert in die Gesellschaft ist? Es gibt nur die eine Richtung oder die andere aber viele machen sich keine Gedanken mehr darüber ob es etwas dazwischen gibt. Oft ist es gar nicht unsere Meinung weil wir uns dessen gar nicht bewusst sind oder wir uns gar nicht damit auseinandergesetzt haben oder uns auseinandersetzen wollen, denn so ist es ja viel leichter. Wenn man die Dinge nur oberflächlich betrachtet dann kommen sie uns nicht nahe und wir können unser Leben so weiterführen wie bisher. Doch was wäre wenn wir mal hinter die Fassaden blicken würden? Was würden wir entdecken und wären wir schockiert oder erfreut? Wir könnten Wege einschlagen von denen wir vielleicht bisher gar nichts wussten. Schlage Wege ein die dich überraschen die neu sind und sei mutig neues zu wagen.

Zwischenwelten

by theguy

Wir leben in einer Welt die wir als real und wirklich bezeichnen, doch ist das alles um uns herum tatsächlich real und wirklich? Leben wir nicht vielleicht in einer völlig surrealen Welt, an die wir uns bloß über Jahrzehnte hinweg gewöhnt haben? Wie viele Dimensionen gibt es? 3? 4? Oder gibt es vielleicht viele mehr, die wir bloß noch nicht entdeckt haben. Manche Menschen begeben sich auf Entdeckungsreise, erleben Zwischenwelten die dem normalen Menschen verborgen bleiben. Doch hat es einen Grund das diese Welten nur durch umstrittene Methoden betreten und erlebt werden können? Warum sind diese nicht jedem Menschen zugänglich? Warum ist die „normale Welt“ real, und die Zwischenwelten surreal? Ist es nicht vielleicht umgekehrt? Sind wir nicht vielleicht alle betäubt, betäubt damit uns die wirkliche Welt, die „echte“ Realität, verborgen bleibt? Und lassen sich diese Fragen tatsächlich durch Studien, Physik und Chemie beantworten? Oder sollten wir nicht einfach auf ein Zeichen des Universums warten, ein Zeichen das uns zeigt, wie wir in die Realität zurückkehren können..?

Du siehst die Menschen, du siehst sie an, du weißt nicht was in ihnen vorgeht, was sie denken, was sie fühlen, aber doch sind sie da, manchmal für dich, manchmal gegen dich, und manchmal einfach auch nur da. Beobachte es selbst, auf der Straße, in der U-Bahn, am Bahnhof, du siehst unzählige Gesichter, die meisten nur kurz und selbst wenn sie dich etwas länger auf deiner Fahrt begleiten wirst du schon am nächsten Abend nicht mehr wissen wie sie ausgesehen haben.. Du machst dir Gedanken, was fühlen diese Menschen? Was denken sie? Was ist ihre Geschichte? Wohin fahren sie? Was liegt vor ihnen und was haben sie bereits erlebt? Du denkst über diese Fragen nach, fantasierst und grübelst, und ehe du dich versiehst siehst du plötzlich ein anderes, wiederum neues, Gesicht vor dir.. Wo ist die Person über die du dir gerade noch den Kopf zerbrochen hast hinverschwunden? Hat sie gemerkt, wie du versucht hast über sie nachzudenken ohne sie auffällig anzusehen? Hat sie auch dir den ein oder anderen Gedanken gewidmet? Du weißt es nicht und wirst es nie wissen.. Stell dir vor wie viele Menschen dich schon angesehen haben.. Manche davon hast du vielleicht bemerkt, andere hast du nie selbst gesehen.. Nie wirst du wissen was und wie diese anderen Menschen über dich gedacht haben, ob sie überhaupt über dich nachgedacht haben? Oder ob sie viel zu sehr mit ihren eigenen Gedanken, Problemen uns Schicksalen beschäftigt waren, so stark beschäftigt das sie gerade noch die Haltestange erwischten als der Zug anfuhr.. So wie auch das Leben fährt, mal ruhig, mal rasant, mal schnell, mal langsam.. Und wenn es abrupt abbremst versuchst du dich anzuhalten, vielleicht nicht an Haltestangen wie im Zug, sondern an Menschen, Menschen die dir Halt und das Gefühl von Geborgenheit schenken.. Menschen die einen verstehen, schätzen und für einen einstehen.. Diese Menschen zählt es zu finden, besser jetzt als zu spät, denn einmal nicht die Haltestange erwischt fällst du um, landest hart, versuchst umgeben von starren Blicken aufzustehen, suchst Halt aber findest ihn nicht, bleibst liegen, beginnst zu träumen…