Man selbst sein

by thegirl

Ich wollt doch nur behaupten können ich wär gerade! Hab mich selbst nicht verleugnen lassen von euch! Meine Seele nicht verkauft keine Klischees erfüllt! Frei sein! Aber ich bin nicht frei ich hab kein freies Leben! Ich bin gefangen in mir selbst! Mein Leben läuft nicht wie ich will! Normal wollt ich nie sein aber ein wenig normales Leben führen ist das zu viel verlangt? Ich mach viele Fehler und für viele meiner Fehler gibt es keine Entschuldigung! Doch macht ihr sie nicht auch? Warum legt ihr meine auf die goldene Waage warum seht ihr nicht meine guten Seiten? Bin ich in euren Augen das Werk des Teufels? Nur weil ich nicht nach Klischees funktioniere und nicht so wie es diese 0815 Menschen wollen? Werde ich darum so behandelt? Weil ihr ‚anders sein‘ einfach nicht akzeptieren könnt? Diese Welt hat einen verlogenen Schein! Ich würd mir wünschen ich sehe meine Zukunft hier! aber ich seh sie nicht…

Some positive words

by thegirl

Du blickst hinauf in den Himmel und deine Augen verschwinden in den unendlichen Weiten des Horizonts. Du denkst über dein Leben nach, schnell spielt sich ein Film in deinem inneren Auge ab, was du schon alles erlebt und gesehen hast, die Gerüche Geschmäcker und so viele bunte Farben füllen deine Augen mit Erinnerung an vergangenes. Wohin wird dich dein Leben führen? Wohin wirst du gehen und vor allem wer wird dich auf deinem nicht immer leichtem Weg begleiten? Du weißt es nicht, weil dir die Zukunft ungewiss und so weit weg vorkommt! Dabei ist sie doch gleich vor dir, zum Greifen nahe. Du bestimmst wohin du gehst und wer dich begleitet, ist jemand nicht gut für dich verlasse ihn auf dem Weg ins Ziel, tut dir jemand gut dann behalte ihn und tu alles mögliche damit das so bleibt, aber ist das Leben wirklich so einfach gestrickt? Ist etwas wirklich gut oder böse oder stecken jeweils immer 2 Seiten in einem Menschen und man kann nie klar definieren ob jemand uns jetzt gut tut oder nicht? Ich denke es gibt weit mehr als 2 Seiten eines Menschen und jeder ist so unerschöpflich mit vielen Fähigkeiten beschenkt das wir vielleicht nicht mal alle entdecken können, also denk zweimal nach oder sogar dreimal ob du etwas als gut oder schlecht betitelst es gibt nicht immer nur zwei Seiten einer Medaille.

Zukunftsträumerei

by theguy

Ich möchte so viel, und weiß nicht warum. Ich mache mir Vorstellungen von Dingen, die noch lange nicht Gewiss sind. Ich träume von Zielen, von denen niemand weiß, ob ich sie je erreichen werde. Gedanken laufen auf Hochtouren, kreieren Bilder und Filme, es ist ein ständiges Kino, unermüdlich und nie aufhörend spielt es dort oben im Kopf, einem Ort, den keiner kontrollieren kann. Es sind Situationen, Begegnungen, Erlebnisse und Standpunkte, viele von ihnen sind schön, selten sind es traurige Geschichten. Aber warum mache ich mir Bilder von womöglich unerfüllbaren Träumen, warum denke ich über Glück und Erfolg nach, wenn noch lange nichts im Ausblick steht? Manchmal macht es mich verrückt, ich weiß das diese Gedanken nie so in die Realität umgesetzt werden, wie sie sich im Kopf abspielen. Manche Dinge sind vollkommen absurd, fast schon schlimm. Warum übertreibt es die Fantasie? Warum kann ich mich nicht auf die Realität und die Jetzt-Zeit konzentrieren? Warum gibt es keine Fernbedienung, die diese niederschlagende Zukunftsträumerei abschalten kann?

Zerstört

by thegirl

Viel schlimmer als andere zu enttäuschen ist sich selbst immer wieder aufs neue im Stich zu lassen.
Es ist schon schlimm genug die Enttäuschung und die Wut der anderen in ihren Augen aufglimmen zu sehen, aber wer denkt dabei an dich? Wer denkt das es dich selber immer wieder in Einzelteile reißt wenn du wieder mal den Glauben an dich selbst verloren hast, obwohl du dagegen angekämpft hast obwohl du stark sein wolltest? Wie oft kannst du das noch tun? Wie lange willst du dieses Machtspiel mit dir selbst noch spielen oder zerbrichst du irgendwann unter deren Macht? Du bist es die sich zerstört nur wie kämpft man gegen sich selbst und lässt sich selbst unversehren?

Ungewiss

by thegirl

Das Leben hier ist mir so fremd! So unbekannt als wär ich neu hier – obwohl ich in gewisser Weise neu bin! Es ist so vieles schief gelaufen falsch einfach und oft würde ich mir wünschen an der Zeituhr drehen zu können, aber leider nein, ich kann’s nicht, ich kann meine Vergangenheit nicht ändern! Das einzige was ich ändern kann bin Ich! Nur ich kann mich ändern.. Aber ich hasse Veränderungen ich hasse Neuanfänge immer wieder verliert man ein Stück und gewinnt etwas aber lohnt sich der Preis? Wie oft muss man neu anfangen um angekommen zu sein? Wie oft noch? Wie oft muss ich noch die Location ändern? Wann fühle ich mein Glück? Wieso sind wir Menschen eigentlich unglücklich? Warum? Es gibt Krieg auf der Erde so viel Ungerechtigkeit und ich bin unglücklich? Was soll die verdammte Scheiße, eigentlich hab ich nicht mal das Recht dazu! Es ist unfair und verwirrend das Leben und hat es überhaupt einen Sinn? Oder leiden wir umsonst nur um am Ende „erlöst“ zu werden? Nein das glaube ich nicht! Ich glaube das Leben hat mehr Sinn. Viel mehr! Nur wir sehen ihn nicht.. Wir sind ja sich irgendwie nichts.. Ich bin anders ich weiß ich denke zu viel aber ich würde meine Gedanken nie mit euch teilen und das trennt uns schon wieder ein Stück vielleicht werden wir nie dieselben sein! Ok jeder ist ein Individuum aber ich meine vielleicht werden wir nie in die selbe Richtung blicken? Aneinander vorbeischauen? Aufeinander herabschauen? Es ist ungewiss…

Jeder Mensch der in dein Leben tritt hat dir etwas zu sagen. Er gibt dir was und wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Du erfährst neue Dinge über dich, lernst neue Ansichten über die Welt kennen und bekommst Erfahrungen die die Menschen gemacht haben erzählt, Dinge die sie gesehen und erlebt haben. Du lernst so viele Sicht- und Denkweisen kennen das du manchmal gar nicht mehr weißt in welche Richtung du dich eigentlich fortbewegst. Aber auch jedes mal wenn eine menschliche Beziehung in die Brüche geht, sei es Freundschaft, Bekanntschaft oder Liebe nimmt dir dieser Mensch auch etwas. Er nimmt einen Teil von dir mit. Die Zeit die du mit ihm verbracht hast, die Worte die du mit ihm geteilt hast und die Nähe die du ihm gegeben hast. All diese Aufopferung, all diese Momente nimmt er mit. Aber wenn viele Menschen gehen dann nehmen sie alle ein Stück von dir mit sie ersetzen es zwar durch eines von ihren Stücken aber im Endeffekt bist du nur mehr ein geflickter Mensch mit nur Bruchstücken von anderen in dir. Ja es klingt komisch aber du trägst jeden in dir und du hast jedem etwas ganz besonderes geschenkt und es schmerzt, dass es nicht für immer oder für länger anhält. Das du dir Dinge einbildest oder schönredest obwohl sie gar nicht so sind, denn sie sind nicht vollkommen oder wahrhaftig schön, sie sind nicht so wie du sie dir vorgestellt hast trotzdem reißen sie dein Ich in Stücke! Und jeder dieser Menschen könnte dir im Nachhinein ganz schön tief ins Fleisch schneiden, du hast ihnen mehr oder weniger dein Innerstes gezeigt, sie könnten es gegen dich verwenden sie könnten dich damit blamieren.

Unentschlossenheit

by theguy

Man will Dinge tun, bringt sie aber nicht über sich, man will Dinge erreichen, hat aber keine Motivation.Man will Dinge erreichen, aber zeigt kein Engagement, man will Dinge erleben aber hat keine Chance.

Man wünscht sich vieles, aber wird nicht erhört, man möchte Zuneigung und Liebe, bekommt aber kein Glück.

Man möchte leben, das Leben spüren und fühlen, stößt aber ab wie ein verkehrter Magnet.

Man möchte lachen, sich freuen und zugleich weinen und schreien. 

Wohin führt einen das Leben, diese Luft zwischen Traum und Realität. Wohin führt einen das Schicksal, dieser Verräter der selbst nichts kann. Was mache ich noch hier, warum bin ich nicht fort. Warum bin ich da, und nicht längst an einem anderen Ort? Einem Ort der Zuflucht. Einem Ort der Freude. Einem Ort des Glücks. Einem Ort des Erfolgs. Einem Ort der Liebe.

Einem Ort des Vertrauens.

Gibt es diesen Ort? Kann es ihn geben? Fragen die keiner zu beantworten weiß. Warum auch? Macht doch niemanden heiß. Als ob es jemanden geben würde den diese Fragen interessieren! Als ob es jemanden gibt der Antworten sucht! Nein ihr höheren Mächte ihr lasst uns hier liegen und stehen und vergnügt euch an der Verrottung des menschlichen Verstands!

Es fällt niemandem mehr auf wenn du dir extra Mühe gibst. Die Leute erwarten es von dir, sie gehen davon aus das du schön bist, vielleicht hast nicht nur du eine extreme Erwartungshaltung an dich sondern auch an die Außenwelt. Du projektierst dich in die Außenwelt die Außenwelt übt Macht auf dich aus. Sie macht die größer oder lässt dich schwinden. Aber was bist du schon? Ohne die ganzen Hilfsmittel, die pushen, dünner machen und die Schichten von Make-Up bist du gar nicht schön. Nein du hast dich vielleicht schön gemacht aber das war es dann auch schon. Nur dann bist du schön aber niemand würde dir in dein ungeschminktes Gesicht sehen und reinen Herzens sagen: „Wow bist du ein hübsches Mädchen“. Und was an dir ist eigentlich noch echt? Um bei Menschen einen Überraschungseffekt bewirken zu können müsstest du wirklich einiges auf die Beine stellen. Es schlägt dir in die Magengrube dieses bitterliche erzwingen der Aufmerksamkeit. Du bist frustriert und reitest dich selbst in einen Teufelskreis. Es sind nur kurze Augenblicke die von wahrer Bedeutung gezeichnet sind, alles andere ist doch sowieso Inszenierung. Du bist eine Inszenierung deiner selbst eine Veranschaulichung ohne wirkliche Gefühle. Doch wer bist du wirklich? Und wer möchtest du sein? Du selbst gehst oft unter zwischen diesen ganzen Dingen. Du tust vieles nicht für dich nein du tust es für andere, oder? Weißt du das überhaupt noch? Hast du dich selbst in einer Scheinwelt voller Lügen und Missgunst und Verlangen verloren? Wir bleiben selbst irgendwo auf der Strecke für etwas was nicht real ist für eine Inszenierung unserer selbst, aber wer schätzt uns dabei noch wie wir wirklich sind, wer wir wirklich sind? Wären die Menschen mit unserem wirklichen Ich überfordert? Natürlich wären sie das, es entspricht nicht der Norm es hat Ecken und Kanten und ist bei weitem nicht schön. Es ist eine schwierige Gratwanderung zwischen Selbstfindung und Selbstverlust und des Aufgebens des ich Seins. Und welchen Preis zahlen wir dafür? Ja die Frage um den Preis steht hoch im Kurs und das auch vollkommen berechtigt. Wann nur wann bekommen wir Antworten auf all unsere Fragen, auf all unsere Sehnsüchte und Wünsche?

Lonely

by theguy

This is a topic I don’t know how to start. You want to live and be free. But you can’t. You want to make new experiences, but you can’t. Or you don’t want to. Because you’re alone. And in life, many, many things, are meant to be done together. With someone you like. Some thing even with someone you love. But if you haven’t got neither of these peoples, you are facing a wall. You are standing there, thinking „what shall I do?“, and have no answer for it. Most of my free time is being spent sitting at home, in front of my computer, stalking Youtube, waiting for the day to go over. When I’m outside already, for example after work, I tend to walk through the city, do some shopping. But when on weekends and holidays, I don’t see any sense in taking a shower and changing my clothes just for myself. Why should I.  I talked about it with a few peoples, some of which trying to give me tips on how to improve my life and how to get more socialized. Some simply say „Well just do something! Change yourself!“, some say „Just ask a couple schoolmates to do something with you!“, some are like „Just get drunk in the park“, but none of these really help myself. I mean okay, I managed to hang out with a schoolmate of mine a couple times, he’s okay, he’s funny and it’s nice spending some time with him. But it’s nothing more than spending time. In general, all the people at school and work, I think their okay. I can talk with them, they accept me, and I accept them too. But there’s nobody under them that I could call a „friend“. Their‘ just „colleagues“. Nothing more. So the question arises: „How to make friends?“, „Where did other people get their friends from?“. And these questions turned out to be pretty hard to answer. Again, I talked about them with a few people. They’re like „Go into a bar“, „Get into a disco“, „Go to a prom“. It may sound easy. But damn those peoples simply don’t seem to know what it’s like to go to a public event alone. Did you go to a disco alone yet? What shall I do there? Stand around, talk to some girls, asking them if they want to be friends? No way. Some tend to say „You didn’t even try yet!“, but do you know how hard it is for me to do something like that? I guess I’ve got some kind of social anxiety or social phobia. I used to speak up to girls that I saw on the street. Turned out to be working pretty well. But these girls again where no girls that you could call „friends“. Even if they were nice when you first met them, most of them had „no time“ to date again. Maybe I’m not meant to have friends. Maybe I’ll get some friends later. But what’s „later“. I can’t live with „maybe later“, „wait what happens“. I want to live my life now. Now I’m a teenager. Now’s the time where I’m meant to have fun, and make experiences. Well, to finish this up: there’s one person I call a „friend“, a person I used to be friends with for a couple years now. And now I’m even afraid to loose this friendship. What is this life I experience about? Is it real?

Do people say things they don’t mean? Yes they surely do. Why do they say things they don’t mean? There can be several causes, sometimes they do it by accident, sometimes on purpose. For my part, I don’t do it on purpose. I say things that I don’t mean, even though I don’t want to. The worst part: I realize what I said then, when it’s already too late. I chat with people, they write something, I write something, they get angry, and I’m like „Heck, what did I just say“. I understand why they’re angry or upset; because of what I said. But most of the time I didn’t really mean what I say. I then realize „Damn, why did I say that? That’s not my real, true opinion on this topic.“ But then it’s already too late. I can’t change what I said. Sure, I can answer „ohh I didn’t mean it that way“, but if I do that over and over again, my chat partner would soon get curious about whether I actually have a own opinion on something. It’s depressing me. I start trouble without a) wanting trouble b) with things that aren’t supposed to make trouble c) things that I didn’t mean that way. Things I afterwards regret having said. I can’t control it. I can’t stop it. I do conversations, and suddenly it happened. Suddenly I realize what I just said or sent. It is frustrating. Sometimes I would just want to quit the chat right at this point. But then my chat partner’s like „Dude you’re such a dirtbag quitting our conversation after saying this and that“. This is one of those moments where life seems to fall down on you, and you can’t lift it up again. It’s permanent damage. Even if you keep being friends with that person, it will stay in the back of your mind. It’s like loving someone with your heart but being stopped in expressing it by your brain. It’s horrible. Why can’t I simply give spontaneous answers that represent what I want to express and what I really feel. Why are these answers always turning out to be bullshit afterwards. I want it to stop, but you are left alone with it.